KONTAKT

aviga auch am Genfersee zu Hause

Herr Peter, Herr Zumbühl, sie arbeiten beide für die aviga in der Westschweiz. Seit wann gibt es den Standort in der französischen Schweiz?
Herr Peter: Den Standort in Lausanne gibt es seit November 2018. Die Büros befinden sich sehr zentral in der Nähe des Bahnhofs.

Herr Zumbühl: Die Wahl, in die Nähe des Bahnhofs zu ziehen, hat aviga bewusst getroffen. Die Klientinnen und Klienten sollen möglichst einfach und schnell den Weg zu uns finden. Vor allem jene, die kein eigenes Fahrzeug haben.

Warum gerade Lausanne?
Herr Peter: Lausanne ist nach Genf die zweitgrösste Stadt der Westschweiz und sehr zentral gelegen. Da wir häufig unterwegs sind, bei Klienten und bei Ärzten, bei der IV und beim RAV, hat die zentrale Lage mit gutem Verkehrsnetz sehr viele Vorteile.
Herr Zumbühl: Wir haben auch zahlreiche Auftraggeber im Raum Lausanne. Viele Versicherungen haben ihren Hauptsitz in Lausanne, z.B. Helsana und Swiss Life.

Gibt es in Sachen Case Management Unterschiede zwischen der West- und der Deutschschweiz?
Herr Zumbühl: Bei den Auftraggebern gibt es keine Unterschiede. Hingegen bei den Klientinnen und Klienten. Es gibt viele Grenzgänger. Franzosen, die in der Westschweiz arbeiten und Sozialabgaben wie die IV, AHV und das Krankentaggeld leisten. Bezüglich Versicherungen sind dies Spezialfälle und in der Abwicklung aufwändiger.

Zudem beobachte ich, dass die Westschweizer anfangs zurückhaltender und vorsichtiger sind. Erst nach den ersten persönlichen Begegnungen schöpfen sie Vertrauen. Die Deutschschweizer sind diesbezüglich offener.

Herr Peter: Das hat aber auch den Grund, dass man unsere Rolle, unsere Funktion und die daraus resultierenden Vorteile in der Westschweiz noch viel zu wenig kennt. Daher ein gewisses Unverständnis und Misstrauen. Der Klient befürchtet Kontrolle und Verbote. Das braucht unsererseits mehr Erklärungsarbeit.

Ein Kernthema der aviga ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Wie erleben Sie als Arbeitnehmer das Betriebliche Gesundheitsmanagement?
Herr Zumbühl: Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wird bei aviga sehr gross geschrieben. Die freie Arbeitsgestaltung und das selbständige Arbeiten sind speziell lobenswert. So kann ich Arbeit und Privates optimal unter einen Hut bringen, ohne Stress.
Auch schätze ich die vielen Teamlunchs und Teamevents. Das fördert den internen Zusammenhalt und sorgt für ein ausserordentlich gutes Arbeitsklima.

Herr Peter: Das kann ich nur bestätigen. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Arbeitgebern bin ich jetzt in einer sehr warmherzigen Umgebung. aviga legt sehr viel Wert auf die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Aber nicht nur in Sachen Menschlichkeit bin ich sehr zufrieden. Laptops, Mobiletelefon, IT-Hotline, Backoffice und das Generalabonnement sorgen für ein stressfreies, modernes arbeiten und somit für ein vorbildliches Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Bildlegende: Von links nach rechts:
Thierry Peter, Teamleiter und Consultant Westschweiz
Samuel Zumbühl, Consultant in Bern und in der Westschweiz